Antoniushaus, Hochheim

Corona

Aktuelle Informationen zu Besuchszeiten

 

 

Nach der Verordnung des Landes Hessen zur Bekämpfung des Corona-Virus sind die Einrichtungen verpflichtet, ein einrichtungsbezogenes Besuchskonzept zu erstellen. Dieses Konzept beruht auf der aktuellen Fassung der zweiten Verordnung des Landes Hessen zur Bekämpfung des Corona-Virus und hat das Ziel, das Schutzniveau bei Besuchen in der Einrichtung zu erhalten.

 

So gibt es nun z. B. spezielle Regelungen zu Besuchen auf den Wohngruppen oder eine Lockerung in Bezug auf die Besuchszeiten und die Besuchshäufigkeit sowie Regelungen für Besucher, die aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind.

 

Bitte lesen Sie diese Informationen vor Ihrem Besuch im Antoniushaus sorgfältig durch. Dankeschön!

 

Stand: 24. August 2020


Allgemein gültige Regelungen für Besuche bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen im Antoniushaus

 

Aktuell darf jede/r LeistungsnehmerIn täglich von einer Person Besuch erhalten.

 

Von dieser Regelung ausgenommen sind ausschließlich Eltern, bzw. Sorgeberechtigte minderjähriger Kinder, Seelsorger, Rechtsanwälte sowie Besuche im Rahmen einer palliativen Versorgung. In diesen Fällen dürfen Besuche uneingeschränkt stattfinden.

 

Besuche sollten auf ein notwendiges Maß beschränkt bleiben.

 

Um einen größtmöglichen Schutz für die anderen Bewohner und Mitarbeiter zu gewährleisten, sollten die Besuche außerhalb der Wohngruppe stattfinden. Besuche außerhalb der Einrichtung sind weiter uneingeschränkt möglich.

 

Um Besuche in den Wohngruppen aufgrund der höheren Infektionsgefahr zu vermeiden, sollten die Besuche möglichst im Freien oder in den Besucherräumen stattfinden. Aus besonderen Gründen können Besuche auch innerhalb der Wohngruppe stattfinden. Dies ist jedoch nur in Absprache mit Wohngruppenleitung oder Bereichsleitung möglich.

 

Wie bei allen bisherigen Besuchen gilt: die Besucher müssen symptomfrei sein, keinen Kontakt zu Corona Erkrankten in den letzten 14 Tagen gehabt haben und sich in den letzten 14 Tagen nicht in einem Risikogebiet aufgehalten haben.


Besucherregelung für Rückkehrer aus Risikogebieten

 

Besucher, die aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind und einen negativen Corona-Test vorweisen, können im Rahmen der üblichen Regelung zu Besuch kommen.

 

Die BesucherInnen werden jedoch gebeten, die ersten 14 Tage  nach der Rückkehr aus dem Risikogebiet auf einen Besuch zu verzichten.

 

 


Masken nähen und in der Corona-Krise unterstützen.

Viele Menschen suchen in diesen Wochen der Corona-Krise eine sinnvolle Beschäftigung, die sie zuhause ablenkt.

 

Wir haben eine tolle Idee, mit der Hobby-NäherInnen sich beschäftigen und gleichzeitig etwas Gutes tun können: Nähen Sie Masken für uns!

 

Hier geht's zur Nähanleitung.

 

Wie alle anderen Kliniken, Pflegeheime oder Einrichtungen der Behindertenhilfe müssen auch wir befürchten, dass - je nachdem wie lange die Krise dauert - die Vorräte knapp werden könnten.

 

Deshalb sind schon MitarbeiterInnen, etwa in der Werkstatt oder in der Näherei, eifrig dabei, Masken anzufertigen.

 

Wichtig ist, dass sie mindestens doppellagig sind und bei 60 Grad gewaschen werden können. Wer Lust hat, uns dabei zu unterstützen, wir freuen uns darüber.

 

Die fertigen Masken bitte per Post schicken oder jemandem mitgeben, der bei uns arbeitet. Empfänger ist die Leitung Pflegemanagement.

 

Hier unsere Adresse:

Antoniushaus gGmbH

Burgeffstraße 42

65239 Hochheim

 

Wir freuen uns schon auf viele bunte Masken.

 

Wenn alle anderen Vorräte aufgebraucht sind, dann können sie eine Alternative sein.

 

Herzlichen Dank schon einmal an dieser Stelle fürs Mitmachen.

 

 




Corona - Auch Antoniushaus hat vorbereitende Maßnahmen ergriffen (Stand 5.3.2020)

Sehr geehrte Eltern, Angehörige und gesetzliche Betreuer,

 

auch wir als Einrichtung, in der Menschen mit Beeinträchtigung zur Schule gehen, wohnen und arbeiten, müssen uns mit dem Thema Corona-Virus auseinandersetzen und uns auf einen eventuellen Corona-Fall vorbereiten.

 

Die Geschäftsführung hat hierfür einen internen Krisenstab einberufen, der eventuell notwendige Schritte und Maßnahmen bereits jetzt plant und vorbereitet, so dass wir im Ernstfall sofort handeln können. Dies passiert in enger Absprache mit den Gesundheitsämtern und Schulämtern, mit denen wir in regelmäßigem Austausch stehen. Diese entscheiden letztlich, welche Maßnahmen wir gegebenenfalls ergreifen müssen.

 

Damit wir Sie möglichst schnell informieren können, möchten wir diese Informationen bevorzugt per Mail versenden.

 

Wenn Sie Interesse daran haben, per Mail von uns informiert zu werden, senden Sie uns bitte Ihre Mail-Adresse an den für Sie zuständigen Bereichsleiter.

Die Kontaktdaten finden Sie unter "Ansprechpartner" (s.rechts oben)

 

Bitte nennen Sie uns auch den Namen des Leistungsnehmers/Schülers, damit wir Ihre Daten zuordnen können.

Besten Dank!


14